Jugendtrainer des FV Bad Rotenfels halten „Tag der Jugend“ ab

Vor gut drei Wochen wurde die vakante Stelle des Jugendleiters beim FV Bad Rotenfels neu besetzt. In einer Videokonferenz wurde Sebastian Kölmel einstimmig von allen Konferenzteilnehmern zum Jugendleiter gewählt. Andreas Hauser und Andreas Kratzmann, die die Geschicke der Jugend ein Jahr lang kommissarisch führten, wurden ebenso einstimmig entlastet.

Mit diesem Vertrauensbeweis lud der neue Jugendleiter alle Trainer und Betreuer zum „Tag der Jugend“ ein, um für die neue Runde gut gewappnet und vorbereitet starten zu können. Neben vielen organisatorischen Dingen wurde die Zeit genutzt, um sich bei einer Vorstellungsrunde besser kennenzulernen. Ein schon vorher ausgearbeitetes Jugendkonzept wurde den Anwesenden von Jugendleiter Kölmel vorgestellt. Im neuen Konzept sollen die vielen anfallenden Aufgaben einer Jugendabteilung auf viele Schultern verteilt werden. Der Jugendleiter und sein Stellvertreter (Jörg Becker) werden unterstütz durch Koordinatoren, die verschiedene Resorts (Finanzen, Ausstattung, Festaktivitäten und Events, Öffentlichkeitsarbeit, Medien und Kommunikation, Fortbildung und Ausbildung) abdecken. Für die Jugendbereiche von der G bis E-, D bis C- und B bis A-Jugend gibt es sogenannte Teammanager, die alle Anfragen bündeln und der Jugendleitung weitergeben. So gibt es eine schlanke Hierarchie und eindeutige Kommunikationswege. Erfreulich war, dass alle Positionen besetzt werden konnten und das Konzept von allen Anwesenden gut angenommen wurde.

Jugendleitung, Koordinatoren und Teammanager bilden das FVR-Jugend-Gremium und tauschen sich in regelmäßigen Abständen aus. Mit diesem Konzept soll die Zusammenarbeit aller Trainer, Betreuer und Vereinsverantwortlichen optimiert, gefestigt und ausgebaut werden.

Beim FVR spielen zurzeit 190 Kinder und Jugendliche in elf Mannschaften von den Bambinis bis zur A-Jugend und werden von insgesamt 25 Trainern betreut. Zudem können alle Jugendteams ohne Spielgemeinschaft geführt werden, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist und für die sehr gute Jugendarbeit beim FVR spricht. Sportlich spielen die Teams von der D- bis zur A-Jugend in der höchsten Spielklasse des Bezirks, der Bezirksliga. Mit drei E-Jugend-, zwei F-Jugend- und einer Bambini-Mannschaft wächst die nächste Generation heran. So viele Mannschaften brauchen natürliche auch gute Trainingsbedingungen. Hier hat der Verein in den vergangenen Jahren tolle Vorarbeit geleistet. Mit zwei topgepflegten Rasenplätzen und dem Hartplatz bietet der FVR seinen Nachwuchskickern optimale Voraussetzungen für einen ordentlichen Spiel- und Trainingsbetrieb. Mit sechs Kabinen, einem eigenen Clubraum für Veranstaltungen, Fitness- und Kräftigungsangeboten und einer beliebten und sehr gut besuchten Sportgaststätte haben die Verantwortlichen des FVR die Weichen für eine gute Vereins-Zukunft früh gestellt und passend umgesetzt.

Nach gut fünf Stunden Planungs- und Organisationsarbeit lud Jugendleiter Kölmel, der gekonnt und gut vorbereitet durch das Programm führte, zu Wurstsalat und Bratkartoffeln ein. Die Jugendleitung und die Trainer waren sich nach dem gelungen „Tag der Jugend“ einig, dass dieser Status Quo so lange wie möglich erhalten werden muss, um im Mönchhofstadion allen Kindern und Jugendlichen aller Altersklassen das Fußballspielen ermöglichen zu können.

Wir freuen uns über jeden Neuzugang, egal welche Altersklasse. Auf der Vereins-Homepage findet man bei der passenden Jugend die Kontaktdaten der aktuellen Trainer für die Saison 2020/2021. Einfach anrufen oder mailen und ein unverbindliches Schnuppertraining ausmachen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp